Robo­ter­ap­pli­ka­ti­on

Schrau­ben­setz­ein­heit

Die Schrau­ben­setz­ein­heit SEL ist modu­lar auf­ge­baut – sie besteht aus dem SEL-Basis­mo­dul mit einem DS-Schrau­ber, das am Robo­ter adap­tiert wird und dem SEL-Kop­pel­mo­dul mit Vaku­um-Mund­stück. Die Kop­pel­mo­du­le, aus­ge­legt für unter­schied­li­che Schrau­ben­geo­me­trien, sind werk­zeug­los tausch­bar und wer­den am Basis­mo­dul ange­kop­pelt und pneu­ma­tisch verriegelt.

Zur ver­wechs­lungs­si­che­ren Abla­ge der Kop­pel­mo­du­le bie­tet der SEL Wech­sel-Bahn­hof Platz für bis zu 5 Kop­pel­mo­du­le – das jewei­li­ge Kop­pel­mo­dul ist in einer ent­spre­chend ange­pass­ten Wech­sel­auf­nah­me abgelegt.

Schrau­ben­setz­ein­heit

IO-Extension

(1) Aus­ge­stat­tet mit der Schrau­ben­setz­ein­heit SEL fährt der der Robo­ter den Werk­zeug­wech­sel­platz an und ent­kop­pelt das Unter­teil. Der Robo­ter bewegt die SEL zum Bit­wech­sel­au­to­mat um das für die Ver­schrau­bung geeig­ne­te Bit auf­zu­neh­men. (2) Die Kop­pel­mo­du­le ste­hen auf Abhol­po­si­ti­on. Der Robo­ter posi­tio­niert das Basis­mo­dul auf dem pas­sen­den Mund­stück. Das Kop­pel­mo­dul wird ver­rie­gelt und ist mit dem Basis­mo­dul verbunden.

(3) Die Schrau­be wird vom Vaku­um-Mund­stück mit Unter­druck auf­ge­nom­men und mit­tels des Robo­ters an der Schraub­stel­le plat­ziert – der Schraub­pro­zess wird gestar­tet. Die Schrau­be wird eini­ge Umdre­hun­gen ein­ge­schraubt, dann wird das Mund­stück vom Schrau­ben­kopf abge­ho­ben und die Schrau­be bis zum End­an­zug ver­schraubt – dies ver­hin­dert eine Dreh­mo­ment­ver­fäl­schung durch Reibmomente.

Merk­ma­le

  • SEL-Basis­mo­dul
    Grund­mo­dul mit Adap­ti­on für Schrau­ber (DS oder Fremd­schrau­ber)
    Feder­ab­trieb
    Schnell­wech­sel­bit­hal­ter
    Klin­gen­hal­ter
    Schraub­bit
    Pneu­ma­tisch-elek­tri­sche Versorgungsschnittstelle
  • SEL-Kop­pel­mo­dul
    Kop­pel­mo­du­le für ver­schie­de­ne Schrau­ben­geo­me­trien
    Ando­cken des Kop­pel­mo­duls an das Basis­mo­dul mit pneu­ma­ti­scher Ver­rie­ge­lung
    Kop­pel­mo­du­le werk­zeug­los tausch­bar
    Zen­trier­stif­te für eine defi­nier­te Abhol­po­si­ti­on
    Poka-Yoke-Kodie­rung für die ver­wechs­lungs­si­che­re Abla­ge im Wech­sel-Bahn­hof
    Vaku­um-Mund­stück
  • SEL-Wech­sel-Bahn­hof
    5 Wech­sel­plät­ze
    Max. 5 Wech­sel­auf­nah­men, ange­passt an das jewei­li­ge Kop­pel­mo­dul (Poka-Yoke-Kodie­rung)
    Rast­bol­zen zur Ver­rie­ge­lung / Ent­rie­ge­lung des Kop­pel­mo­duls
    Linear­ein­heit zum Aus­fah­ren der auf der Wech­sel­plat­te ange­brach­ten Wechselaufnahmen
IO-Extension