Steuerungen

MultiPro 3G

High-End-Steuerung für die Handschrauber und Einbauschrauber der DS-Serie in MDW- und SA-Ausführung sowie für alle Fügeeinheiten der QMP- / SMP-Serie.

Mit der MultiPro 3G bestreitet DSM neue Wege.
Denn neben dem Hardware-Ausbau bestimmt vor allem die skalierbare Firmware den Leistungsumfang des Steuersystems. Hierzu wurde in die Firmware-Architektur ein Lizenzmanagement eingebettet.

Die aktive Firmware (Schrauben oder Fügen) ist bereits mit einer Vielzahl an Basisfunktionen ausgestattet, kann aber mittels der Ausbaustufe, der Werkzeuglizenzen und der Funktionserweiterungen auf die Bedürfnisse des Kunden bzw. auf die Prozessanforderungen zugeschnitten werden.

MultiPro 3G

MultiPro 3G

Ausgestattet mit Touch-Farbdisplay bietet das Steuersystem eine einfache Menüstruktur mit intuitiven, international verständlichen Symbolen, die es dem Benutzer leicht machen, schnell die richtige Menüoption zu wählen.

  • 5,7-Zoll-Touch-Farbdisplay, Auflösung 320 x 240 Pixel, TFT 262k Farben
  • Grafische Anzeige der Messwerte mit Zoom-Funktion
  • 12 Status-LEDs für die Zustandsanzeige
  • Funktionstasten, Navigationstasten und alphanumerische Tastatur
  • Rückführbare Kalibrierung
  • Programmierung und Parametrierung direkt am Gerät oder über MPEC-Software
  • Frei programmierbare Abläufe
  • Einzelschrittbetrieb (Test des Programmablaufs)
  • Automatischer Selbsttest des Steuersystems und des angeschlossenen DSM-Werkzeugs
  • Automatischer Kalibriertest des Messwertaufnehmers
  • Ringspeicher, Ergebnisspeicher am Gerät einsehbar
  • Messergebnisse aller Stufen sind speicherbar
  • Fehlerspeicher sowie Statistikspeicher für jede Stufe
  • Externer Speicher (Backup- und Produktionsspeicher) mittels USB-Memorystick (Option)
  • TCP/IP-Modul integriert – Kommunikation via LAN mit der MPEC-Software
  • Systembus-Schnittstelle – Anschluss von Systembusgeräten (Zubehör) sowie zur Vernetzung von MultiPro 3G-Steuersystemen

Hardware-Erweiterungen

  • Profinet-Modul für die Einbindung in das Feldbussystem
  • EtherCAT-Modul für die Einbindung in das Feldbussystem
  • Profibus-Modul für die Einbindung in das Feldbussystem
  • Mess-Modul für den Anschluss externer Sensoren
  • IPC/Gateway-Modul für den Einsatz als OPC-UA-Server, Werkerführung, Web-Server …
  • BT-Modul zur Verbindung mit einem Bluetooth®-fähigem Gerät
  • WLAN-Modul zur Einbindung des MultiPro 3G in ein WLAN-Netzwerk oder zur Verwendung des MultiPro 3G als WLAN-Access-Point
  • USB-Memorystick Industrial Grade SLC zur Verwendung als Backup- und Produktionsspeicher

Ausbaustufe

Flexibel in Preis und Performance mit dem DSM Lizenzmodell
… nur so viel, wie Sie tatsächlich benötigen.

  • Ausbaustufe S (Small) – Programmierung nur am PC über die MPEC-Software, 16 startbare Programme, Messwertspeicher für 50 Datensätze (Ringspeicher), Grafikspeicher für 5000 Messpunkte pro Grafikkurve
  • Ausbaustufe M (Medium) – Programmierung nur am PC über die MPEC-Software, 64 startbare Programme, Messwertspeicher für 500 Datensätze (Ringspeicher), Grafikspeicher für 10000 Messpunkte pro Grafikkurve
  • Ausbaustufe L (Large) – Programmierung direkt am Gerät oder am PC über die MPEC-Software, 128 startbare Programme, Messwertspeicher für 1000 Datensätze (Ringspeicher), Grafikspeicher für 20000 Messpunkte pro Grafikkurve

Die jeweiligen Ausstattungsmerkmale der Ausbaustufe lassen sich auch mittels Einzellizenzen zu einem späteren Zeitpunkt freischalten. So ist beispielsweise eine Ausbaustufe S mit Programmierung am Gerät (Lizenz Programmbearbeitung) umsetzbar.

Werkzeuglizenz(en)

Flexibel in Preis und Performance mit dem DSM Lizenzmodell
… nur so viel, wie Sie tatsächlich benötigen.

  • Sensorgesteuert MDW – Verwendung der MultiPro 3G mit
    MDW-Schraubern (direkte Drehmomentmessung)
  • Stromgesteuert SA – Verwendung der MultiPro 3G mit
    SA-Schraubern (indirekte Drehmomentmessung)
  • Sensorgesteuert FL – Verwendung der MultiPro 3G mit
    kraft- / weggesteuerten Fügeeinheiten

 

Funktionserweiterungen

Flexibel in Preis und Performance mit dem DSM Lizenzmodell
… nur so viel, wie Sie tatsächlich benötigen.

  • Ergebnisauswahl – Bestimmen Sie die Ergebnisswerte für die Bewertung des Verfahrens. Dadurch wird das für Ihren Prozess relevante Ergebnis ausgewertet.
  • Einheit einstellbar – Die Einheit des Drehmoments / der Kraft kann eingestellt werden.
  • Filter – DSM-Filterfunktionen zur Ausblendung von hochfrequenten (unerwünschten) Störungen des Messsignals.
  • Gradienterkennung – Funktion zur Erkennung eines definierten Gradienten, detektiert sowohl positive als auch negative Spitzen und deren Anzahl.
  • Direktbetrieb über Feldbus – Steuert das DSM-Werkzeug durch die Vorgaben im dynamischen Feldbusprotokoll über den Feldbus mit der SPS.
  • Zyklische Werte über Feldbus – Die im dynamischen Feldbus ausgewählten Messwerte werden zyklisch in Echtzeit auf den Feldbus übertragen.
  • Parameter über Feldbus (dynamisch) – Ermöglicht definierte Stufenparameter zur Laufzeit via Feldbus temporär zu verändern.
  • Parameter über Feldbus (statisch) – Ermöglicht definierte Stufenparameter via Feldbus dauerhaft zu verändern.
  • Korrekturfaktor MD / F – Dient zur Angleichung des Drehmoments / der Kraft.
  • Hüllkurve – Zusätzliches Bewertungselement zur Kontrolle des Prozesses. Die Messkurve darf die obere und/oder untere Hüllkurve nicht verletzen.
  • Linearisierung MD – Linearisierung / Mehrbereichskalibrierung Drehmoment bei höheren Genauigkeitsanforderungen für bestimmte Drehmomentpunkte.
  • Linearisierung WI – Linearisierung / Mehrbereichskalibrierung Drehwinkel zur Kompensation von auftretenden Torsionsverlusten.
  • Streckgrenzverfahren – Eindrehen bis der definierte Abschaltgradient erreicht ist.
  • Kopfanlage – Anziehen auf Kopfanlage mit dem von DSM entwickelten Algorithmus zur Kopfanlagenerkennung für selbstformende / selbstschneidende Anziehverfahren.
  • Gewindeeinlauferkennung – Drehen gegen die Eindrehrichtung – Erkennung des Sprungs von Gewindeeinlauf in den ersten Gewindegang mittels eines Längenmesssensors.
  • Eindrehen auf externen Sensor – Eindrehen bis zum Erreichen eines definierten externen Sollwerts mit Überwachung von Drehmoment und Drehwinkel.
  • Schrauben und Halten – Nach dem Abschalten wird das Drehmoment oder die zu diesem Zeitpunkt gemessene Position (Drehwinkel) für eine definierte Zeit gehalten.
  • Linearisierung F – Linearisierung / Mehrbereichskalibrierung Kraft bei höheren Genauigkeitsanforderungen für bestimmte Kraftwertpunkte.
  • Linearisierung L – Linearisierung / Mehrbereichskalibrierung Weg zur Kompensation der lastabhängigen Aufbiegung.
  • Pressen und Halten – Nach dem Abschalten wird die zu diesem Zeitpunkt gemessene Kraft / Position (Länge) für eine definierte Zeit gehalten.
  • Externer Weg – Direkte und hochpräzisen Messung am Bauteil mittels eines ext. Längensensors; misst den tatsächlichen Hub (relative Höhe), unabhängig von Einflüssen wie Biegung, unterschiedlichen Höhen oder Toleranzen am Werkzeugträger.
  • Fahren auf Gradient – Fahren bis der definierte Abschaltgradient [kN/ms] erreicht ist – Anzeige der Gradientenkurve mit der zweiten Y-Achse. Kontrolle von Kraft und Weg.
  • Rückblickfenster – Mit der Funktion kann innerhalb eines Verfahrens ein Fenster generiert werden, das mittels eines Start- und Endwerts definiert wird und rückblickend bewertet.

Zubehör

  • MultiVisio – MultiPro 3G Fernanzeige (Android-App).
  • IO-Extension – Erweiterung der Ein- und Ausgänge.
  • E/A-Expander – zum komfortablen Anschluss von Komponenten.
  • QS-Box – Anschluss von externen Sensoren an das MultiPro 3G.
  • ToolControl – Werkzeugverwaltung, Überwachung der Werkzeugentnahme.
  • Handlingsystem / Positionselektronik – zur Überwachung von XYZ-Koordinaten, der Positionsreihenfolge.
  • Status Indication – externe Statusanzeige, wahlweise mit Starttaster, Programmvorwahl, NOK-Schlüsselschalter.
  • DCM-Extension – zur Ansteuerung eines externen DC-Motors.